Zurück zur Übersicht

Wie beeinflussen chronische Schmerzen die Psyche?

Schmerz ist ein Warnsignal unseres Körpers. Wir empfinden ihn als unangenehm, damit wir uns um die Ursache des Schmerzes kümmern. Bei akutem Schmerz ist diese häufig schnell behoben: Spüren wir einen Hitzeschmerz, stellen wir die Teetasse schnell wieder auf den Tisch. Bei chronischen Schmerzen ist das anders. Sie begleiten uns über einen langen Zeitraum hinweg, beeinflussen unsere Psyche und umgekehrt. Doch wie funktioniert das Zusammenspiel von Schmerz und Psyche? Wie können wir diese Verbindung zur Linderung des Schmerzes nutzen?

Schmerz und Psyche 

In der westlichen Welt ist man lange Zeit davon ausgegangen, dass es eine klare Trennung zwischen körperlicher und geistiger Gesundheit gibt. Wie sich in der Forschung herausgestellt hat, ist diese Unterteilung oftmals jedoch nicht sinnvoll, da sich körperliche und geistige Faktoren gegenseitig beeinflussen. Das bedeutet: Unsere körperlichen Erfahrungen wecken bestimmte Gedanken, Gefühle und Vorstellungen und umgekehrt. Diese Wechselwirkung ist so selbstverständlich, dass wir sie im Alltag kaum mehr bemerken.

Lust auf ein spannendes Experiment? 

In diesem Gedankenexperiment kannst du die Verbindung von Körper und Psyche innerhalb weniger Sekunden erleben. 

Stelle dir einmal Folgendes vor: Vor dir steht ein Tisch, auf dem ein Brett mit einer Zitrone liegt. Neben dem Brett befindet sich ein Messer. Die Zitrone ist reif, tiefgelb und glänzend. Nimm die Zitrone in die Hand und schneide sie in der Mitte durch. Dabei läuft Saft der Zitrone auf das Brett und über deine Finger. Schneide von der Hälfte noch eine Scheibe ab. Deine Finger kleben vom Zitronensaft und du riechst den sauren Geruch der Zitrone. Nimm jetzt eine Zitronenscheibe in die Hand. Das Fruchtfleisch ist saftig und glänzt. Führe die Scheibe näher an den Mund und beiße schließlich in sie hinein. In dem Moment, in dem deine Zähne das Fruchtfleisch durchdringen, beginnt sich Zitronensaft in deinem Mund auszubreiten. Du schmeckst den sauren Saft und bemerkst, wie er sich von der Zungenspitze aus über deine gesamte Zunge und den Mund verteilt, bis du ihn schließlich hinunter schluckst. Was passiert in deinem Körper, wenn du dir das vorstellst?

Gedanken führen zu körperlichen Reaktionen

Bei der Vorstellung in eine Zitrone zu beißen, zieht sich dein Mund vermutlich zusammen und deine Speicheldrüsen produzieren mehr Speichel. Vielleicht kannst du die Zitrone sogar „in deinem Kopf” riechen. Das ist eine spannende Beobachtung. Gedanken und bildliche Vorstellungen, die wir bewusst in uns hervorrufen, führen zu direkten körperlichen Reaktionen. Viele Menschen kennen das auch aus dem Bereich der Sexualität, wenn Fantasien unmittelbar körperlich sexuelle Erregung erzeugen. Welchen Rolle spielen unsere Gedanken also, wenn wir chronische Schmerzen haben?

Chronische Schmerzen und Grübeln

Schmerzen wecken in uns das natürliche Bedürfnis, die Ursache des Schmerzes zu finden und in Zukunft zu vermeiden. Dafür sind Schmerzen da. Doch was passiert bei chronischen Schmerzen, die häufig eine ungeklärte Ursache haben? Menschen mit chronischen Schmerzen grübeln darüber, warum sie Schmerzen haben, ängstigen sich und sorgen sich darüber, ob und wie sie in Zukunft schmerzfrei leben können. Im Sinne der Signalfunktion des Schmerzes ist das eine gewünschte Folge. Doch bei chronischen Schmerzen ist diese quälende Ursachensuche ein entscheidender Grund für psychisches Leiden.

Leiden, chronische Schmerzen, Psyche

Nicht der Schmerz an sich, sondern die Gedanken und Gefühle, die er hervorruft, bereiten den meisten Menschen mit chronischen Schmerzen Probleme. In der Psychologie trifft man dabei die Unterscheidung zwischen klarem und verwischtem Schmerz, mehr darüber erfährst du in unserem Artikel: Was hilft bei Fibromyalgie. Wenn es langfristig nicht gelingt, Schmerzen zu beseitigen oder zu lindern, lohnt es sich, Einfluss auf die Wechselwirkung von Schmerz und Psyche zu nehmen.

Gedanken beeinflussen Schmerzintensität

„Diese Schmerzen werden niemals aufhören, ich bin ein hoffnungsloser Fall.” Wenn Menschen mit chronischen Schmerzen Gedanken wie diesen haben, nehmen sie die Schmerzen mitunter intensiver wahr. Und je stärker der Schmerz dadurch wird, desto mehr halten sie an dem Gedanken an sich selbst als „hoffnungslosen Fall” fest. Es entsteht ein Teufelskreis aus Schmerzwahrnehmung, Gedanken, Gefühlen und Schmerzintensität. Die gute Nachricht: Selbst wenn es keinerlei Einflussmöglichkeiten auf den Schmerz an sich gibt, ist es möglich, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Die Psyche zur Linderung chronischer Schmerzen nutzen

In der Verhaltenstherapie chronischer Schmerzen lernen Klienten unter anderem, den „puren” Schmerz von den Gedanken an den Schmerz zu trennen. Dabei helfen zum Beispiel Formulierungen, die vor die Grübelgedanken gesetzt werden:

  • Gerade kam bei mir der Gedanke auf, dass ich immer Schmerzpatientin bleiben werde.
  • Mir kommt der Gedanke in den Sinn, dass andere Menschen keine Schmerzen haben, das ist ungerecht.
  • Ich bemerke, dass ich den Gedanken habe, dass ich gar nicht mehr leben kann wie früher. 

Indem Gedanken als Gedanken und nicht als Wahrheiten wahrgenommen werden, verringert sich ihr Einfluss auf die Stimmung und das Selbstbild der betroffenen Person. 

Chronischer Schmerz, Psyche, mehr Lebensqualität

Zunächst erscheint es vielleicht beängstigend, dass Schmerz nicht nur eine sehr unangenehme Sinnesempfindung ist, sondern auch noch die Psyche beeinflusst. Da diese Verbindung jedoch auch andersherum funktioniert, können Gedanken glücklicherweise dafür genutzt werden, das Leiden durch chronische Schmerzen zu verringern. Dadurch ist es auch möglich, dass Menschen mit chronischen Schmerzen ihren Alltag nicht mehr vollkommen auf den Schmerz ausrichten. Wenn der Schmerz weniger Einfluss auf die psychische Gesamtverfassung hat, können Betroffene zum Beispiel trotz Schmerzen viele Aktivitäten unternehmen, die ihnen Spaß machen. Diese Erlebnisse verbessern langfristig die Lebensqualität.

HelloBetter Chronische Schmerzen

In unserem Online-Schmerztraining HelloBetter Chronische Schmerzen haben wir viele weitere bewährte Strategien und Übungen zusammengestellt, die den positiven Einfluss der Psyche auf chronische Schmerzen fördert. Auf der oben verlinkten Trainingsseite findest du weitere Informationen.

Artikel teilen:Share this:

Twitter Facebook LinkedIn

Kostenerstattung durch deine Krankenkasse

Prüfe, ob deine Krankenkasse die Kosten unserer Trainings übernimmt

Oft gesucht: Often searched for:

  • BARMER
  • SVLFG
  • Allianz
  • swica

Gerne informieren wir dich, sobald deine Krankenkasse die Kosten von weiteren HelloBetter Trainings übernimmt.We are happy to inform you as soon as your health insurance company covers the costs of further HelloBetter courses.

So funktioniert die Erstattung durch deine Krankenkasse. This is how the reimbursement by your health insurance company works.

Unser Fit im Stress Training trägt das Siegel der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) und wird somit von fast allen gesetzlichen Krankenkassen teilerstattet.
Die Kostenübernahme erfolgt per Erstattungsverfahren. Das bedeutet, dass du die Kursgebühren erst einmal selbst trägst. Nach dem Kurs kannst du eine Teilnahmebestätigung bei deiner Krankenkasse einreichen, um die Kosten erstattet zu bekommen. Voraussetzung dafür ist, dass du den Kurs zu 100% abgeschlossen hast.

Beantrage deine Teilnahmebestätigung nach Trainingsende problemlos bei uns unter support@hellobetter.de.

Our Fit im Stress Training bears the seal of the Central Test Centre for Prevention (ZPP) and is therefore partially reimbursed by almost all statutory health insurance companies.
The costs are covered by reimbursement procedures. This means that you have to pay the course fees yourself first. After the course, you can submit a confirmation of participation to your health insurance company to get the costs reimbursed. The prerequisite is that you have completed 100% of the course.

After the end of the course, you can easily apply for your confirmation of participation at support@hellobetter.de.