Zurück zur Übersicht

Weinen ohne Grund: Was haben die Tränen zu bedeuten?

Mal lautlos, mal von einem tiefen Schluchzen begleitet: Wenn Tränen über die Wangen kullern, hat das meistens einen Grund. Wir vergießen sie, wenn unser geliebtes Haustier stirbt, die beste Freundin wegzieht oder unser Herz nach einer Trennung gebrochen ist. Aber auch positive Erlebnisse können uns Tränen in die Augen treiben. Zum Beispiel, wenn wir wahre Freudentränen weinen oder zu Tränen gerührt sind.

Was aber, wenn wir weinen, ohne einen Grund dafür zu haben? Weinen ohne Grund kann verunsichern und die Frage aufwerfen, ob es in Ordnung ist, einfach so zu weinen. Wir zeigen dir, wofür Tränen eigentlich gut sind und welche Ursachen hinter scheinbar grundlosem Weinen stecken können. 

Warum weinen wir überhaupt?

Weinen wird uns quasi in die Wiege gelegt, denn schon etwa 4 Wochen nach der Geburt können wir weinen. Ohne Grund tun wir das als Babys in der Regel nicht, sondern nutzen die Tränen als Möglichkeit, unser Unbehagen und unsere Bedürfnisse auszudrücken. Durch Weinen suchen wir seit frühesten Kindheitstagen Trost, Zuwendung, Unterstützung und Bindung.

Weinen ist eine unserer ersten Möglichkeiten der Kommunikation. Auch im Erwachsenenalter kann es uns helfen, Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken und Mitgefühl und Unterstützung zu erfahren.

Eine zweite Funktion des Weinens ist, dass sie uns Erleichterung verschaffen kann. Nachdem wir einmal „alles rausgelassen“ haben, fühlen wir uns zwar oft erschöpft, aber nicht selten auch ein wenig leichter. Vermutlich ist es jedoch nicht nur das Weinen selbst, sondern ebenso das Zulassen und Aushalten der Gefühle, was uns Erleichterung verschafft.

Des einen Grund ist für den anderen grundlos

Weinen kann uns anderen näher bringen und erleichtern. Es ist also im Grunde etwas Nützliches und Sinnvolles – auch wenn es oft als Schwäche ausgelegt wird.

Weinen oder Gefühle zu zeigen ist keine Schwäche, sondern vollkommen in Ordnung.

„Du bist aber nah am Wasser gebaut“: Solche Aussagen können einem das Gefühl geben, man stelle sich an und weine ohne Grund. Wichtig ist, sich bewusst zu machen, dass jeder Mensch anders ist. Eine Situation, die für den einen Grund zum Weinen ist, muss es für den anderen nicht sein. Es gibt zum Beispiel Personen, die eine höhere Sensibilität haben als andere. Das wird auch Hochsensibilität genannt und beschreibt ein Phänomen, bei dem Betroffene mehr und verstärkt Sinnesreize wahrnehmen und entsprechend auf sie reagieren. Hochsensibilität ist keine Krankheit, sondern einfach eine andere Art der Reizverarbeitung. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, was Hochsensibilität ist und warum es sogar eine wahre Superkraft sein kann, findest du weitere Infos auf unserem Blog.

Weinen ohne Grund: Braucht es den überhaupt?

Auch zu weinen, ohne einen Grund zu kennen, ist ok. Nur weil du nicht genau benennen kannst, warum du weinst, heißt das nicht, dass du nicht weinen darfst oder etwas mit dir nicht stimmt. Wenn du jedoch selbst das Gefühl hast, ständig grundlos weinen zu müssen und du dich dadurch belastet fühlst, macht es Sinn, dich auf die Suche nach der Ursache zu begeben.

Weinen ohne Grund: Hormonschwankungen

Du fühlst dich empfindlicher, die Stimmung schwankt und du könntest weinen, ohne den Grund so ganz genau benennen zu können. Hormonschwankungen können der Grund für dieses Gefühlschaos sein. Während des weiblichen Zyklus verändern sich die Hormone ständig. Besonders in der Woche, bevor die Regelblutung einsetzt, erleben viele Frauen neben körperlichen Beschwerden, dass sie auch gereizter, lustloser oder sensibler sind als sonst. Neben diesem Prämenstruellen Syndrom (PMS) können auch die Antibabypille, eine Schwangerschaft oder die Wechseljahre zu hormonellen Veränderungen führen, die auf die Stimmung schlagen. Falls du das Gefühl hast, dass hinter deinem Weinen ohne Grund hormonelle Veränderungen stecken könnten, wende dich am besten an deine Frauenärztin oder deinen Frauenarzt.

💡 Tipp: Um Zusammenhänge zwischen deiner Stimmung und deinem Zyklus zu erkennen, kann es sich lohnen, einen Zykluskalender zu führen. Dafür gibt es mittlerweile viele Apps, die du nutzen kannst.

Wenn die Nerven blank liegen

Überforderung auf der Arbeit, der Chef Choleriker, ein überquellendes E-Mail-Postfach oder viele Verpflichtungen im Alltag: wenn Stress zum täglichen Begleiter wird, können die Nerven schnell blank liegen. Dann reicht manchmal schon eine Kleinigkeit, um das Fass zum Überlaufen und die Tränen zum Kullern zu bringen. Von der eigenen Emotionalität überrascht, kann man dann schnell denken, man weine ohne Grund. Bei genauerem Hinsehen wirst du aber merken, dass dein hohes Stresslevel für Anspannung sorgt. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn du sensibler als sonst reagierst. Abhilfe kannst du schaffen, indem du dir Zeit nimmst, um zur Ruhe zu kommen, zu entschleunigen und so Stress abzubauen.

Weinen ohne Grund als Anzeichen einer Depression

Wenn du dich andauernd niedergeschlagen fühlst und oft grundlos weinen musst, kann das auch Anzeichen einer Depression sein. Weinen ohne Grund allein reicht dabei jedoch nicht aus, um von einer Depression zu sprechen. Kommen weitere Symptome wie zum Beispiel Antriebslosigkeit, der Verlust von Freude und Interesse oder Konzentrationsschwierigkeiten dazu und halten länger als zwei Wochen an, könnte eine depressive Episode vorliegen. Ob das tatsächlich so ist, kannst und musst du jedoch nie allein entscheiden. Falls du dich fragst, ob das Weinen ein Anzeichen einer Depression sein könnte, ist ein ärztliches oder psychotherapeutisches Gespräch sinnvoll. Dort findest du Gewissheit, Rat und Möglichkeiten, wie Depressionen behandelt werden können.

Artikel teilen:Share this:

Twitter Facebook LinkedIn

Kostenerstattung durch deine Krankenkasse

Prüfe, ob deine Krankenkasse die Kosten unserer Trainings übernimmt

Oft gesucht: Often searched for:

  • BARMER
  • SVLFG
  • Allianz
  • swica

Gerne informieren wir dich, sobald deine Krankenkasse die Kosten von weiteren HelloBetter Trainings übernimmt.We are happy to inform you as soon as your health insurance company covers the costs of further HelloBetter courses.

So funktioniert die Erstattung durch deine Krankenkasse. This is how the reimbursement by your health insurance company works.

Unser Fit im Stress Training trägt das Siegel der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) und wird somit von fast allen gesetzlichen Krankenkassen teilerstattet.
Die Kostenübernahme erfolgt per Erstattungsverfahren. Das bedeutet, dass du die Kursgebühren erst einmal selbst trägst. Nach dem Kurs kannst du eine Teilnahmebestätigung bei deiner Krankenkasse einreichen, um die Kosten erstattet zu bekommen. Voraussetzung dafür ist, dass du den Kurs zu 100% abgeschlossen hast.

Beantrage deine Teilnahmebestätigung nach Trainingsende problemlos bei uns unter support@hellobetter.de.

Our Fit im Stress Training bears the seal of the Central Test Centre for Prevention (ZPP) and is therefore partially reimbursed by almost all statutory health insurance companies.
The costs are covered by reimbursement procedures. This means that you have to pay the course fees yourself first. After the course, you can submit a confirmation of participation to your health insurance company to get the costs reimbursed. The prerequisite is that you have completed 100% of the course.

After the end of the course, you can easily apply for your confirmation of participation at support@hellobetter.de.