Zurück zur Übersicht
Depression überwinden: Von der Abwärts- in die Aufwärtsspirale

Die Depression überwinden: Wer schon einmal eine depressive Episode erlebt hat oder gerade an depressiven Beschwerden leidet, kennt vermutlich diesen Wunsch. Der weiß aber auch, dass das oft leichter gesagt als getan ist. Gedrückte Stimmung, Antriebslosigkeit und Interessensverlust – die Symptome einer Depression sind für die Betroffenen oft sehr belastend. Doch wie lassen sich Depressionen überwinden? Wir möchten dir zeigen, wie sich Stimmung und Verhalten gegenseitig beeinflussen und was dir helfen kann, deine Lebensfreude zurückzugewinnen.

Die gute Nachricht ist: Du kannst eine Depression überwinden. In den allermeisten Fällen gehen die Phasen einer Depression wieder vorüber. Eine Behandlung in Form von Psychotherapie, medikamentöser Unterstützung oder auch Online-Trainings können dazu beitragen, dass depressive Episoden kürzer und weniger intensiv andauern. Durch die Behandlung kannst du ebenfalls Rückfällen vorbeugen.

Die Abwärtsspirale

Wenn die Stimmung gedrückt ist, fehlt meist auch die Motivation, etwas zu unternehmen. Raus gehen, mit Freunden treffen oder Sport machen: wenn wir traurig oder niedergeschlagen sind, steht uns der Sinn oft nicht nach Gesellschaft, Bewegung oder anderen Aktivitäten. Manchmal sind wir z.B. einfach zu müde oder erschöpft. Das ist ganz normal und dann kann es auch mal ganz gut tun, sich einfach zurückzuziehen. Wenn dieser Zustand aber länger anhält oder besonders stark ausgeprägt ist, kann dahinter auch eine Depression und der Verlust von Freude stecken.

Ein Symptom der Depression ist der Verlust von Freude an Aktivitäten, die früher als angenehm erlebt wurden. Wenn die Dinge, die früher Spaß gemacht haben, plötzlich nicht mehr solche positiven Gefühle auslösen, wirst du ihnen auch weniger nachgehen. Und das kann sich zusätzlich negativ auf deine Stimmung auswirken.

Wenn wir uns niedergeschlagen, antriebslos und ohne Freude fühlen, kann sich ein Rückzug von Aktivitäten kurzfristig entlastend anfühlen. Leider führt das meist nicht dazu, dass Depressionen überwunden, sondern das die Beschwerden sogar noch verstärkt werden. Wenn dir positive Erlebnisse fehlen, schlägt das auf die Stimmung. Dadurch können Gefühle wie Traurigkeit oder Hoffnungslosigkeit zunehmen und die Motivation, etwas zu unternehmen, nimmt weiter ab. Wir machen noch weniger. In diesem Zusammenhang spricht man auch von der Abwärtsspirale der Depression. Unten siehst du eine Illustration dieser Abwärtsspirale. Die Abbildung stammt aus unserem Online-Training HelloBetter Depression.

Depression überwinden: die Aufwärtsspirale

Wenn du die Abwärtsspirale betrachtest fragst du dich vielleicht: Wie soll man eine Depression überwinden, wenn die Spirale aus Antriebslosigkeit und gedrückter Stimmung einen immer weiter nach unten zieht? 

Das Gute ist, dass die Spirale auch in die umgekehrte Richtung funktioniert. Aus der „Abwärtsspirale“ kann so eine „Aufwärtsspirale“ werden. Aber wie genau soll das funktionieren?

Das Verhalten…

Während wir unsere Gefühle nicht direkt und unmittelbar verändern können, haben wir einen Einfluss darauf, wie wir uns verhalten. Der erste Schritt auf dem Weg in die Aufwärtsspirale ist deshalb, Aktivitäten nachzugehen, obwohl du dich vielleicht niedergeschlagen, traurig oder hoffnungslos fühlst. 

Das kostet nicht nur viel Überwindung, sondern auch einiges an Anstrengung. Am Anfang kann es sich anfühlen, als würdest du gegen den Strom schwimmen. Aber es lohnt sich.

…verändert die Gefühle

Rauszugehen, obwohl du dich lieber im Bett verkriechen würdest. Freunde treffen, obwohl du lieber allein wärst. Sport machen, obwohl du lieber liegen bleiben würdest. Aktivitäten nachzugehen, obwohl du dich nicht danach fühlst, ist nicht leicht. Doch genau diese Dinge, die dir früher Spaß und Freude gemacht haben oder auch ganz neue Dinge, können dir jetzt helfen, dem Abwärts-Strudel zu entkommen und dich kontinuierlich nach oben tragen. Welche Aktivitäten deine Stimmung positiv beeinflussen und dein Wohlbefinden steigern können, kann ganz unterschiedlich sein. Überlege einmal, was dir Freude bereitet, dich entspannt oder dir hilft zur Ruhe zu kommen? Was hat dir früher geholfen? Am besten schreibst du dir eine Liste, mit allen Aktivitäten, die dir einfallen. Du kannst auch Freunde nach Tipps fragen oder dich einfach von ihnen mitziehen lassen. Plane dann ganz bewusst solche kraftgebenden Aktivitäten in deinen Alltag ein.

Depression überwinden braucht Geduld

Mach dir bewusst, dass es ganz normal ist, dass du am Anfang vielleicht Aktivitäten unternimmst, die du nicht direkt als angenehm erlebst. Das liegt daran, dass du vielleicht einfach ein bisschen aus dem Training gekommen bist, diese Aktivitäten zu genießen. Doch je häufiger du positive Aktivitäten in deinen Alltag einbaust, umso leichter wird es dir fallen und umso mehr wirst du diese auch wieder als angenehm erleben.

Depression überwinden mit Unterstützung

Vielleicht denkst du jetzt: Das klingt zwar logisch, aber wie soll ich das umsetzen?

Du musst nicht allein deine Depression überwinden! Sich professionelle Hilfe zu suchen ist nicht nur ein Zeichen von Stärke, sondern kann auch ein sinnvoller Schritt sein, um depressive Beschwerden langfristig zu überwinden. 

Es gibt dabei verschiedene Möglichkeiten, Depressionen behandeln zu lassen. Neben Psychotherapie oder einer medikamentösen Unterstützung, können auch Online-Trainings nachweislich Depressionen vorbeugen oder depressive Beschwerden reduzieren. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, kannst du dich gerne über unsere HelloBetter Trainings informieren und so das richtige Online-Training bei Depressionen finden

Artikel teilen:Share this:

Twitter Facebook LinkedIn