Zurück zur Übersicht

„Bin ich depressiv?“ - Wie du eine Antwort auf diese Frage finden kannst

Schlechte Stimmung? Keine Motivation? Am liebsten würdest du den ganzen Tag im Bett bleiben? Wenn es dir über eine längere Zeit so geht, kann es sein, dass du dir die Frage „Bin ich depressiv?“ oder „Habe ich eine Depression?“ stellst. Wir verraten dir, warum diese Frage nicht so einfach mit Ja oder Nein zu beantworten ist, welche Anzeichen es gibt und an wen du dich für eine Antwort wenden kannst. Außerdem erklären wir, inwiefern du mit Selbsttests herausfinden kannst, ob sich bei dir Hinweise auf eine Depression ergeben.

Gelegentliche Stimmungstiefs sind normal

Tage, an denen man sich schlecht aufraffen kann und am liebsten die ganze Zeit im Bett liegen würde, hat wohl jeder schon einmal erlebt. Auch dass es uns an manchen Tagen schwerfällt, unseren Pflichten nachzugehen oder wir uns niedergeschlagen oder traurig fühlen, kommt vor. Diese Gefühle und Verhaltensweisen gehören zur normalen Bandbreite des Fühlens und Erlebens dazu. Aus diesem Grund kann es manchmal schwer fallen, eine Depression von einem vorübergehenden Stimmungstief oder einer depressiven Verstimmung zu unterscheiden. 

Bin ich depressiv, wenn ich traurig bin?

Auch wenn wohl niemand gerne niedergeschlagen ist, gehören unangenehme Gefühle wie Traurigkeit zum Leben dazu. Sie haben sogar einen Nutzen. Es ist zum Beispiel völlig normal und verständlich, dass du dich traurig fühlst, wenn du etwas Belastendes erlebt hast. Das gilt natürlich genauso, wenn sich etwas nicht so entwickelt hat, wie du es dir gewünscht hast. Dein Gefühl zeigt dir, was dir im Leben wichtig ist und hilft dir, Ereignisse im Leben zu verarbeiten. Traurigkeit allein bedeutet daher nicht, dass du die Frage „Bin ich depressiv?“ mit „Ja“ beantworten solltest. Denn eine Depression ist mehr als ein unangenehmes Gefühl. 

Anzeichen einer Depression

Um die Frage „Bin ich depressiv?“ oder „Habe ich eine Depression?“ beantworten zu können, ist es wichtig zu wissen, was eine Depression ist. Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen in Deutschland. Sie sind im Allgemeinen gekennzeichnet durch Symptome wie eine niedergeschlagene Stimmung, Antriebslosigkeit und ein Interessensverlust. Neben diesen sogenannten „Kernsymptomen“ können noch weitere Anzeichen wie ein geringes Selbstwertgefühl, Selbstvorwürfe, wiederkehrende Gedanken an den Tod, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen oder Appetitverlust vorkommen.

Damit eine Depression diagnostiziert wird, müssen nicht ein einzelnes, sondern insgesamt mindestens vier Symptome (davon zumindest zwei Kernsymptome) über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen vorliegen. Die Dauer und Anzahl der Beschwerden spielen also eine große Rolle dabei, die Frage „Bin ich depressiv?“ zu beantworten.

Je nach Anzahl der Beschwerden lassen sich leichte, mittelgradige und schwere depressive Episoden unterscheiden. Wenn du mehr über Phasen und Verlaufsformen einer Depression erfahren möchtest, kannst du weitere Informationen in unserem Blogartikel dazu nachlesen. 

„Bin ich depressiv?“ – An wen du dich mit dieser Frage wenden kannst

Wenn du dir Sorgen machst, ob das, was du fühlst und erlebst, zu den Anzeichen einer Depression gehört, wende dich an einen Experten oder eine Expertin. Das kann deine Hausärztin, ein Facharzt für Neurologie/ Psychiatrie oder eine Psychotherapeutin sein. Sie sind Spezialisten auf diesem Gebiet und sind mit der Frage „Habe ich Depressionen?“ bereits vertraut. In gemeinsamen Gesprächen können sie dir helfen, eine Antwort zu finden und dich darüber informieren, wie sich Depressionen behandeln lassen.

Selbsttests

Im Internet stößt du möglicherweise auf eine Vielzahl von Selbsttests. Mit einem Online-Selbsttest kannst du eine Einschätzung darüber treffen, welche Beschwerden auf deine Situation zutreffen. Deine persönlichen Angaben können im Anschluss ausgewertet werden und du erfährst, ob sich bei dir Hinweise auf eine Depression ergeben. Bei den Testergebnissen solltest du allerdings Vorsicht walten lassen. Denn ein Online-Selbsttest kann immer nur Hinweise auf das Vorliegen einer Depression liefern und ersetzt keine Diagnose. Wenn du – unabhängig vom jeweiligen Testergebnis – das Gefühl hast, dass du an einer Depression leiden könntest, wende dich bitte an deine Hausärztin, eine Fachärztin oder einen Psychotherapeuten.

Aktiv gegen Stimmungstiefs mit HelloBetter Depression Prävention: Unser wissenschaftlich geprüfter Online-Kurs unterstützt dich dabei, deine Lebensfreude zu steigern.

ZUM KURS

Artikel teilen:Share this:

Twitter Facebook LinkedIn

War dieser Artikel hilfreich für dich?

Autorin:
Annika Haffke

Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeutin

  • Hinweis zu inklusiver Sprache

    Unser Ziel bei HelloBetter ist es, alle Menschen einzubeziehen und allen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich in unseren Inhalten wiederzufinden. Darum legen wir großen Wert auf eine inklusive Sprache. Wir nutzen weibliche, männliche und neutrale Formen und Formulierungen. Um eine möglichst bunte Vielfalt abzubilden, versuchen wir außerdem, in unserer Bildsprache eine große Diversität von Menschen zu zeigen.

    Damit Interessierte unsere Artikel möglichst leicht über die Internetsuche finden können, verzichten wir aus technischen Gründen derzeit noch auf die Nutzung von Satzzeichen einer geschlechtersensiblen Sprache – wie z. B. den Genderdoppelpunkt oder das Gendersternchen.

Unsere Artikel werden von Psychologinnen und Psychologen geschrieben und von Psychotherapeutinnen geprüft. Wenn du mehr darüber erfahren willst, was uns beim Schreiben wichtig ist, dann lerne hier unser Autorenteam kennen.

Kostenfreie psychologische Soforthilfe auf Rezept

Einige unserer HelloBetter Therapieprogramme erhältst du jetzt schon kostenfrei auf Rezept. Lasse dir unsere Kurse einfach von deiner Ärztin oder deinem Psychotherapeuten verschreiben.