Zurück zur Übersicht

Müde trotz Schlaf – was steckt dahinter?

Langsam überkommt sie uns. Die Augenlider werden schwer, die Bewegungen langsamer und unsere Aufmerksamkeit schwindet – wir sind müde. Als eigentlich normales Zeichen dafür, dass unser Körper Ruhe und Schlaf braucht, kann Müdigkeit aber auch zur echten Belastung werden. Dann nämlich, wenn sie anhält, obwohl wir genug geschlafen haben. Wir zeigen dir, was dahinter stecken kann, wenn du dich müde trotz Schlaf fühlst und was du dagegen tun kannst.

Was ist Müdigkeit? 

Im Grunde ist Müdigkeit ein natürlicher Zustand, mit dem uns unser Körper zeigt, dass ihm etwas fehlt. Dabei handelt es sich in den allermeisten Fällen um Schlaf, aber auch ein Mangel an Sauerstoff, bestimmten Nährstoffen oder Bewegung kann uns schläfrig machen. Manchmal fühlen wir uns auch müde, weil unser Körper sich beispielsweise gegen einen Infekt wehrt und viel Energie braucht, um seine Abwehrkräfte zu mobilisieren. Auch dann zeigt uns Müdigkeit, dass es uns an etwas fehlt – nämlich Ruhe und Gesundheit. 

Normalerweise folgt unser Körper mit Wachsein, Müdigkeit und Schlaf einer inneren Uhr, dem sogenannten zirkadianen Rhythmus. Entsprechend dieses Taktgebers produziert unser Gehirn bestimmte Stoffe, die uns entweder aktivieren oder müde machen. Dazu gehört beispielsweise das Schlafhormon Adenosin, das einen Schlafdruck erzeugt und zu Müdigkeit führt. Das heißt, je länger wir wach sind, desto mehr Adenosin sammelt sich an und der Drang zu schlafen, wird immer größer. Schlafen wir dann, baut unser Körper das Adenosin wieder ab und wir stehen am nächsten Morgen bestenfalls ausgeruht auf. 

Müdigkeit zeigt sich von außen oft durch Gähnen. Dabei ist noch gar nicht genau geklärt, warum wir überhaupt gähnen. Fest steht nur, dass unsere Sauerstoffversorgung keine Rolle spielt. Aktuelle Studien lassen eher vermuten, dass wir versuchen, uns mit Gähnen wachzuhalten oder auch unsere Körpertemperatur zu regeln.

Ursachen für Müdigkeit 

Meistens wissen wir, warum wir müde sind: Es fehlt uns an Schlaf. Dabei spielt neben der Dauer auch die Qualität unseres Schlafs eine wichtige Rolle. So kommen wir beispielsweise am nächsten Tag deshalb nicht richtig in die Gänge, weil wir wenig oder sehr unruhig geschlafen haben. Bei Schlafmangel kann nämlich nicht ausreichend Adenosin abgebaut werden und wir stehen quasi am nächsten Tag noch unter Schlafdruck. 

Darüber hinaus kann unsere innere Uhr auch durch unseren Lebensstil oder die berufliche und private Situation kurzzeitig aus dem Takt geraten. So können wir uns müde fühlen, weil wir intensiv gearbeitet und unserem Körper dadurch viel Energie abverlangt haben. Oder wir haben uns zu wenig bewegt, zu lange in einem schlecht belüfteten Raum gesessen, zu wenig getrunken oder zu viel (oder zu wenig) gegessen. All das kann dazu führen, dass wichtige Bereiche unseres Körpers nicht mehr gut funktionieren, weil sie nicht ausreichend durchblutet und mit Sauerstoff versorgt werden. Wir spüren das dann unter anderem durch Müdigkeit. 

Anhaltend müde trotz Schlaf

Wenn wir uns trotz Schlaf immer müde fühlen, kann das unsere Lebensqualität auf vielen Ebenen beeinträchtigen. Tatsächlich gibt es viele Ursachen, die mit anhaltender Müdigkeit in Verbindung stehen können.

Psychische Ursachen 

Bestimmte psychische Erkrankungen können mit anhaltender Müdigkeit einhergehen. Dazu gehören vor allem Depressionen, bei denen eine gesteigerte Ermüdbarkeit auch zu den offiziellen Diagnosekriterien gehört. Hinzu kommen dann weitere Symptome wie Antriebslosigkeit, Interessenverlust und eine insgesamt niedergeschlagene Stimmung. Müdigkeit als Zustand, der uns herunterziehen und uns kraft- und lustlos machen kann, fügt sich somit gut ein in das Gesamtbild einer Depression. 

Auch Angststörungen können mit einer belastenden Müdigkeit einhergehen, welche die Folge anhaltender oder wiederholter Anspannungszustände sein kann. Zudem führen Essstörungen in der Regel dazu, dass Betroffene dauernd müde sind. Grund ist hier vor allem die extrem verminderte Aufnahme wichtiger Nährstoffe. 

Körperliche Ursachen 

Sich müde trotz genug Schlaf zu fühlen, kann auch Begleiter verschiedener körperlicher Erkrankungen sein. Allen voran gehören dazu Infekte, bei denen das Immunsystem viel Energie braucht, um seine Abwehrkräfte zu mobilisieren. Zudem können auch bestimmte Stoffwechselerkrankungen wie eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) oder Diabetes mellitus sowie Fibromyalgie, ein niedriger Blutdruck (Hypotonie), Schlafapnoe oder eine Blutarmut (Anämie) zu anhaltender Müdigkeit führen. Mögliche Ursachen für letzteres kann ein Mangel wichtiger Nährstoffe wie Eisen, Vitamin B12, Vitamin D oder Folsäure sein. 

Darüber hinaus fühlen sich Menschen besonders im Frühjahr anhaltend müde trotz Schlaf. Grund für die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit ist die erhöhte Lichtintensität, durch die vermehrt Endorphine und andere Hormone ausgeschüttet werden. Das kann uns zwar aktiver, anfangs aber auch erschöpfter machen. Nach 2-4 Wochen sollte sich der Hormonspiegel jedoch eingependelt haben und die dauernde Müdigkeit lässt nach.

Anhaltende Müdigkeit trotz Schlaf kann auch eine vorübergehende oder dauerhafte Nebenwirkung einiger Medikamente sein. Dazu können beispielsweise Blutdrucksenker, Migränemedikamente, Antidepressiva oder auch Medikamente gegen Allergien (Antihistaminika) zählen.

Chronisches Müdigkeits- oder Erschöpfungssyndrom (Fatigue) 

Eine Sonderrolle bei den körperlichen Ursachen nimmt das chronische Erschöpfungssyndrom (chronic fatigue syndrom, CFS) ein, bei dem eine anhaltende Müdigkeit das Hauptsymptom bildet. Die Ursachen für dieses komplexe Krankheitsbild sind noch nicht vollständig geklärt. Betroffene fühlen sich über Monate ständig erschöpft und müde. Begleitet wird dieser Zustand von Konzentrationsproblemen, diffusen Schmerzen und Schlafstörungen, die jedoch das Ausmaß der Müdigkeit nicht ausreichend erklären. 

Was tun, wenn du müde trotz Schlaf bist? 

„Normale”, kurzzeitige Müdigkeit vergeht in der Regel, sobald wir die zugrundeliegende Ursache behoben haben. Das kann bedeuten, sich zu bewegen, einen Mittagsschlaf zu halten, Kaffee zu trinken oder das Fenster zu öffnen, um Sauerstoff reinzulassen. Manchmal braucht es auch ein bisschen Zeit und längere Erholungspausen, um sich wieder fitter zu fühlen. Beispielsweise bei einem Infekt oder nach einer anstrengenden Sporteinheit. Bei anhaltender Müdigkeit reicht das aber oft nicht aus. 

Selbsthilfe bei anhaltender Müdigkeit 

Wenn du ständig müde trotz Schlaf bist, kannst du viel tun, um dich fit zu halten und der Müdigkeit entgegenzuwirken. Das kann bedeuten, dass du (wieder) mehr auf deine innere Uhr hörst und deinen Schlaf danach ausrichtest. Achte dabei auf Dinge, die dich wachhalten können, eine angenehme Schlafposition und auf eine gute Schlafhygiene. Darüber hinaus lohnt sich ein Blick auf deinen Lebensstil. Auch hier gilt: Bewegst du dich ausreichend, trinkst du genug und ernährst dich ausgewogen, um deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen? Und zwar nicht nur in einem müden Moment, sondern ganz allgemein. Schaffe dir dabei eine gute Balance zwischen Aktivität und Erholung. Denn auch Stress und zu viel Sport können chronisch erschöpft und müde machen.

Den eigenen Lebensstil und Tagesablauf zu verändern, heißt auch oft, alte Gewohnheiten abzulegen und neue aufzubauen. Das ist nicht immer leicht und braucht Zeit. Wie du deine Gewohnheiten ändern kannst, zeigen wir dir auf unserem Blog.

Professionelle Unterstützung 

Im Gespräch mit deinem Hausarzt oder deiner Hausärztin kannst du abklären, ob eine körperliche Ursache oder Medikamente hinter der ständigen Müdigkeit stecken. Entsprechend könnt ihr dann weitere Behandlungsschritte besprechen. Eventuell kann auch eine Überweisung in ein Schlaflabor Sinn machen, um die Schlafqualität zu untersuchen und Erkrankungen wie Schlafapnoe auszuschließen. 

Darüber hinaus kann eine Psychotherapie helfen, wenn eine psychische Erkrankung hinter der ständigen Müdigkeit steckt. Ob das der Fall ist, kannst du dann auch in gemeinsamen Gesprächen mit einem Psychotherapeuten oder einer Psychotherapeutin klären. Welche Therapieformen es gibt und Antworten auf die Frage „Wie finde ich einen Psychotherapieplatz?” geben wir dir ebenfalls auf unserem Blog. 

Mit HelloBetter gegen Müdigkeit

Mit unserem Online-Schlafkurs haben wir darüber hinaus ein wissenschaftlich geprüftes Programm entwickelt, mit dem du deine Schlafqualität spürbar verbessern und anhaltender Müdigkeit entgegenwirken kannst. Diesen Therapiekurs kannst du übrigens im Rahmen unserer Schlafstudie kostenfrei ausprobieren. Auf unserer Webseite findest du alle ▷ Informationen zur Schlafstudie.

Endlich erholsam schlafen? Nimm an unserer großen Schlafstudie teil und probiere eine kostenfreie Schlaftherapie für zu Hause aus!

Kostenlos anmelden

Artikel teilen:Share this:

Twitter Facebook LinkedIn
Noch mehr spannenden psychologischen Lesestoff? Melde dich jetzt zum Newsletter an:
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Autorin:
Verena Düttmann Psychologische Psychotherapeutin für Erwachsene und Gruppen
  • Hinweis zu inklusiver Sprache

    Unser Ziel bei HelloBetter ist es, alle Menschen einzubeziehen und allen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich in unseren Inhalten wiederzufinden. Darum legen wir großen Wert auf eine inklusive Sprache. Wir nutzen weibliche, männliche und neutrale Formen und Formulierungen. Um eine möglichst bunte Vielfalt abzubilden, versuchen wir außerdem, in unserer Bildsprache eine große Diversität von Menschen zu zeigen.

    Damit Interessierte unsere Artikel möglichst leicht über die Internetsuche finden können, verzichten wir aus technischen Gründen derzeit noch auf die Nutzung von Satzzeichen einer geschlechtersensiblen Sprache – wie z. B. den Genderdoppelpunkt oder das Gendersternchen.

Unsere Artikel werden von Psycho­log­innen, Psycho­thera­peut­innen und Ärztinnen geschrieben und in einem mehrschrittigen Prozess geprüft. Wenn du mehr darüber erfahren willst, was uns beim Schreiben wichtig ist, dann lerne hier unser Autorenteam kennen.

Kostenfreie psychologische Soforthilfe auf Rezept

Einige unserer HelloBetter Therapieprogramme erhältst du jetzt schon kostenfrei auf Rezept. Lasse dir unsere Kurse einfach von deiner Ärztin oder deinem Psychotherapeuten verschreiben.