Zurück zur Übersicht

Wochenbettdepression erkennen, verstehen und verändern

Wochenbettdepressionen gelten in unserer Gesellschaft bis heute als Tabuthema. So stehen Stimmungstiefs und Gefühlsschwankungen nach der Geburt eines Kindes in großem Widerspruch zu einer von vielen erwarteten „großen Freude” über das Neugeborene. Zu dem, was Experten als postpartale Depression (PPD) bezeichnen, gibt es daher nur wenig Aufklärung. Viele Betroffene verschweigen zusätzlich ihre Symptome. Sie haben beispielsweise Angst, als undankbar oder „schlechte Eltern” bewertet zu werden, weil sie sich nicht über ihr Kind freuen können. Andere sind nicht in der Lage, die Bedürfnisse ihres Kindes zu erfüllen und erleben dadurch massive Schuld- und Schamgefühle. Wir zeigen dir, was man unter einer Wochenbettdepression versteht, welche Ursachen es gibt und was helfen kann, den Weg aus der postpartalen Depression zu finden. 

Der Begriff postpartal bedeutet „nach der Geburt eines Kindes“ und bezieht sich auf die nachgeburtliche Zeit der Mutter. Die des Kindes beschreibt man als postnatal.

Was ist eigentlich das Wochenbett?

Als Wochenbett bezeichnet man die ersten sechs bis acht Wochen nach der Geburt eines Kindes. Genauer unterscheidet man dabei zwischen dem Frühwochenbett (Geburt bis 10. Tag) und dem Spätwochenbett (nachfolgende sechs bis acht Wochen). Diesen Zeitraum benötigt der weibliche Organismus in etwa zur Regeneration, Rückbildung und Erholung. Um das zu unterstützen, wird das Wochenbett daher idealerweise meist in und auf dem Bett verbracht und körperliche Aktivitäten deutlich reduziert. Darüber hinaus kann eine solche bewusste Gestaltung des Wochenbetts helfen, dass sich Eltern und Neugeborene in Ruhe kennenlernen und sich an die neue Familienkonstellation gewöhnen. 

Es wird zwar empfohlen, sich für das Wochenbett ausreichend Zeit zu nehmen, ob und wie lange Eltern das tun, ist aber eine ganz persönliche Entscheidung.

Postpartales Stimmungstief: Was ist der Baby-Blues?

Depressive Verstimmungen während der Schwangerschaft oder nach der Geburt sind keine Seltenheit. So erlebt etwa die Hälfte aller Mütter in den ersten Tagen nach der Geburt einen Stimmungsabfall oder starke Stimmungsschwankungen. Betroffene nehmen sich zum Beispiel plötzlich als niedergeschlagen, ängstlich, unkonzentriert, erschöpft oder auch gereizt wahr. Dieses postpartale Stimmungstief (umgangssprachlich Baby-Blues) kann dabei sehr belastend sein, da es meist plötzlich und unerwartet eintritt.

Dabei ist ein solches Stimmungstief völlig normal. So gelten hormonelle Veränderungen wie der Abfall des Östrogenspiegels nach der Geburt eines Kindes als Hauptursache für den beschriebenen Stimmungseinbruch. Aber auch Stress und Schlafmangel können zur richtigen Belastung werden. Dabei gilt, dass der Baby-Blues meist einen leichten Verlauf nimmt und spontan innerhalb weniger Stunden oder Tage abklingt.

Wochenbettdepression: Beginn und Dauer

Bei der postpartalen Depression entwickeln Betroffene innerhalb der ersten 12 Monate nach der Geburt ihres Kindes depressive Symptome, die meistens wenige Monate, aber auch Jahre andauern können. Am häufigsten entwickeln sich Wochenbettdepressionen dabei schleichend und in den ersten drei Monaten nach der Geburt. Anders als der Name vermuten lässt, ist die Zeit des Wochenbetts also meistens schon vorbei. Trotzdem hat sich der Begriff Wochenbettdepression im deutschen Sprachgebrauch durchgesetzt. 

Etwa 10 bis 15% aller Mütter entwickeln eine Wochenbettdepression. Dabei können auch Männer von einer postpartalen Depression betroffen sein – entweder als Folge oder unabhängig von der mütterlichen Wochenbettdepression.

Welche Symptome zeigen sich bei einer Wochenbettdepression?

Die Symptome einer Wochenbettdepression sind im Grunde die gleichen wie bei anderen Depressionen. Dazu zählen vor allem Niedergeschlagenheit, Interessenverlust, Antriebslosigkeit und eine erhöhte Ermüdbarkeit über einen Zeitraum von mindestens 2 Wochen. 

Bei der postpartalen Depression gibt es jedoch einige Besonderheiten. So steht die Symptomatik in einem klaren zeitlichen Zusammenhang zur Geburt des eigenen Kindes und ist inhaltlich geprägt von der Eltern-Kind-Beziehung sowie der Auseinandersetzung mit dem eigenen Elternsein. 

Typische Symptome der Wochenbettdepression sind ein Gefühl der Gefühllosigkeit oder ambivalente Gefühle gegenüber dem Kind, Versagensängste, Schuldgefühle, Unfähigkeitserleben oder auch Stillprobleme. Es kann schwerfallen, sich dem eigenen Kind zuzuwenden oder Aufgaben wie Kinderarztbesuche wahrzunehmen. Einige Betroffene berichten zudem von sich aufdrängenden Gedanken, dem eigenen Kind etwas anzutun, was die Schuldgefühle zusätzlich verstärkt. Die eigentliche Freude über das Kind wird also von einer Gefühllosigkeit oder negativen Gefühlen überschattet, die scheinbar ohne Grund auftreten und anhalten können. 

Wie wird eine Wochenbettdepression diagnostiziert?

Obwohl die postpartale Depression offiziell diagnostiziert werden kann, gibt es keine allgemein anerkannten Kriterien, nach denen das geschieht. In den meisten Fällen basiert die Diagnose also auf den Einschätzungen von Expertinnen und Experten sowie Betroffenen. 

Darüber hinaus gibt es mit der Edinburgh-Postnatal-Depression-Skala (EPDS) einen speziell dafür entwickelten Fragebogen, der von den Betroffenen ausgefüllt wird. Das Ergebnis gibt Hinweise auf das Vorliegen einer Wochenbettdepression, die endgültige Diagnose kann jedoch nur in ärztlicher Absprache gestellt werden. 

Risikofaktoren und Ursachen der postpartalen Depression 

Schwangerschaften und Geburten gehen mit besonderen körperlichen und seelischen Herausforderungen einher, die zur echten Belastung werden können. Dazu gehört zum Beispiel eine oft veränderte, stressige Lebenssituation ohne ausreichend Schlaf. Bislang ist jedoch noch nicht ganz klar, welche genauen Ursachen zur Entwicklung einer Wochenbettdepression führen können. Es wird angenommen, dass ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren entscheidend ist. Hierzu zählen:

Biologische Risikofaktoren 

  • hormonelle Veränderungen (v.a. Östrogenabfall nach der Geburt)
  • genetische Anfälligkeit für die Entwicklung von Depressionen

Psychische Risikofaktoren 

Soziale Risikofaktoren

  • geringe soziale Unterstützung (z.B. durch die Familie)
  • Konflikte (z.B. Stress in der Familie)
  • belastende Lebenssituation (z.B. finanzielle Sorgen)

Wochenbettdepression: Behandlungsformen und Prognose

Die positive Nachricht zuerst: Die Prognose der Wochenbettdepression ist gut. In der Regel erholen sich die Betroffen vollständig. Dabei entscheidet meist der Schweregrad der Symptome, welche Behandlung – nach ärztlicher Absprache –  individuell am hilfreichsten ist. So kann bei einer leichten Form der Wochenbettdepression oft schon eine praktische Unterstützung durch das soziale Umfeld hilfreich sein. Wenn Familienangehörige beispielsweise Kinderarztbesuche oder den Haushalt übernehmen, kann das für Betroffene bereits eine echte Entlastung bringen. 

Wenn die postpartale Depression stärker ausgeprägt ist und/ oder länger andauert, kann eine psychotherapeutische Behandlung notwendig sein. Das kann ambulant in einer Praxis oder stationär in sogenannten Mutter-Kind-Kliniken beziehungsweise -Abteilungen erfolgen. 

Dabei lernen Betroffene zum Beispiel, wie sie mit ihrem Kind in Kontakt treten und eine Bindung aufbauen können. In manchen Fällen kann zudem eine zusätzliche Unterstützung durch Medikamente (Antidepressiva) sinnvoll sein. Das sollte aber immer individuell mit der Hausärztin entschieden werden.

Darüber hinaus gibt es auch zahlreiche Möglichkeiten der Selbsthilfe, mit denen Betroffene aktiv gegen ihre Wochenbettdepression vorgehen können. In unserem Artikel zum Thema Selbsthilfe bei Depressionen haben wir ein paar dieser Möglichkeiten zusammengefasst. Wir von HelloBetter haben außerdem das psychologische Online-Training Depression Prävention entwickelt, das depressive Beschwerden nachweislich verringern und den Phasen von Depressionen sogar vorbeugen kann. Das Training kann flexibel in den eigenen Alltag mit Baby integriert werden, sodass du selbstständig zu jeder Zeit darauf zugreifen kannst.

Artikel teilen:Share this:

Twitter Facebook LinkedIn

Kostenerstattung durch deine Krankenkasse

Prüfe, ob deine Krankenkasse die Kosten unserer Trainings übernimmt

Oft gesucht: Often searched for:

  • BARMER
  • SVLFG
  • Allianz
  • swica

Gerne informieren wir dich, sobald deine Krankenkasse die Kosten von weiteren HelloBetter Trainings übernimmt.We are happy to inform you as soon as your health insurance company covers the costs of further HelloBetter courses.

So funktioniert die Erstattung durch deine Krankenkasse. This is how the reimbursement by your health insurance company works.

Unser Fit im Stress Training trägt das Siegel der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) und wird somit von fast allen gesetzlichen Krankenkassen teilerstattet.
Die Kostenübernahme erfolgt per Erstattungsverfahren. Das bedeutet, dass du die Kursgebühren erst einmal selbst trägst. Nach dem Kurs kannst du eine Teilnahmebestätigung bei deiner Krankenkasse einreichen, um die Kosten erstattet zu bekommen. Voraussetzung dafür ist, dass du den Kurs zu 100% abgeschlossen hast.

Beantrage deine Teilnahmebestätigung nach Trainingsende problemlos bei uns unter support@hellobetter.de.

Our Fit im Stress Training bears the seal of the Central Test Centre for Prevention (ZPP) and is therefore partially reimbursed by almost all statutory health insurance companies.
The costs are covered by reimbursement procedures. This means that you have to pay the course fees yourself first. After the course, you can submit a confirmation of participation to your health insurance company to get the costs reimbursed. The prerequisite is that you have completed 100% of the course.

After the end of the course, you can easily apply for your confirmation of participation at support@hellobetter.de.