Zurück zur Übersicht

Winterblues ade – 4 Tipps für bessere Stimmung

Wenn die Sonne lacht, fällt es vielen von uns leichter, ebenfalls gut gelaunt zu sein. Warmes Wetter bietet uns mehr Unternehmungsmöglichkeiten, wir sind lieber draußen, haben dadurch einen größeren Bewegungsradius und das Licht versorgt unseren Körper mit Vitamin D. All das wirkt sich positiv auf unsere Stimmung aus. Da im Winter die positiven Seiten des Sommers ausbleiben, scheint der Winterblues also begründet. Doch warum leiden nur einige unter einem Winterblues und anderen geht es im Winter sehr gut? Was können wir gegen Winterblues tun?

Wie äußert sich ein Winterblues?

Manchmal entwickelt sich das Gefühl schleichend, ein anderes Mal ist es plötzlich da: eine Melancholie, dann und wann gepaart mit Antriebslosigkeit, Müdigkeit und Lustlosigkeit. Diese Symptome können vorübergehen, wenn wir jedoch nach ihnen handeln, das heißt weniger unternehmen und zum Beispiel seltener Freunde treffen, kann sich das unwohle Grundgefühl verstärken und länger andauern. So kann ein Winterblues auch in eine Winterdepression übergehen.

Team Winter oder Team Sommer?

Die meisten Menschen haben eine Vorliebe für eine Jahreszeit. Wenn du weißt, dass du eher ein „Sommermensch” bist oder im letzten Jahr schon mal einen Winterblues hattest, ist das ein Anlass, dich nun besonders um dein Wohlbefinden zu kümmern. Am besten gelingt es, den Winterblues nicht überdauern zu lassen, wenn du mit den folgenden Tipps bei den ersten Anzeichen gegensteuerst.

1Nutze den Winter

Nass, kalt und dunkel – das sind Eigenschaften des Winters, die kaum jemand gerne mag. Doch der Winter hat auch positive Seiten, die du dir bewusst machen solltest, gerade wenn du kein „Wintermensch” bist. Damit ist allerdings nicht gemeint, dass du dir einreden sollst, dass der Winter doch ganz schön ist. Um dem Winterblues vorzubeugen, solltest du die guten Möglichkeiten des Winters vielmehr aktiv nutzen: Schlittschuhlaufen, die Wohnung winterlich dekorieren oder Lebkuchen backen. Mache einen Spaziergang und sieh dir dabei die Lichter in den Häusern und Gärten an. Vielleicht kannst du dich auch einfach darüber freuen, mal wieder den hübschen Wintermantel oder kuscheligen Schal zu tragen.

2Sei aktiv gegen den Winterblues

Gegen einen gemütlichen Sonntag auf der Couch vor dem Fernseher oder einen Lesenachmittag im Bett ist natürlich nichts einzuwenden. Vor allen Dingen, wenn du dich dabei pudelwohl fühlst! Wenn du allerdings aufgrund gedrückter Stimmung ein Treffen mit einem Freund absagst, solltest du dich überwinden: Dann heißt es rein in die Winterstiefel und los! Aktivitäten sind nämlich wichtig, um positive Erlebnisse zu schaffen und guter Stimmung zu sein. Auch Sport kann dir dabei helfen, die Laune den Winter über zu heben.

3Licht

Um dem Winterblues auf körperlicher Ebene entgegenzuwirken, solltest du täglich an die frische Luft gehen und dir – falls möglich – die Wintersonne ins Gesicht scheinen lassen. Es gibt auch Tageslichtlampen, die die Serotoninproduktion steigern und dadurch deine Stimmung verbessern. Außerdem kann die Selbstfürsorge, die du durch diese Maßnahmen ausdrückst, ein positives Grundgefühl in dir erzeugen. Du vermittelst dir, dass du dir – im wahrsten Sinne – wohlgesonnen bist und dich gut um dich kümmerst.

4Ernährung

Hübsch verzierte Kekse und der Weihnachtsbraten gehören für viele in der Winterzeit dazu. Aber auch deine Ernährung kann deine Stimmung beeinflussen und daher lohnt es sich darauf achten, genügend Vitamine zu dir zu nehmen. Zum Beispiel, indem du wie von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen, täglich 5 Portionen (5 Handvoll) Obst und Gemüse einplanst. Ebenso kannst du darauf achten, genügend Wasser zu trinken. Mehr zu diesem Thema kannst du auch in unserem Artikel zu Depression, Ernährung und Psyche lesen.

Der Winter geht vorbei

Ein Winterblues ist unangenehm und es mag auch die Sorge mitschwingen, was passiert, wenn der Winter geht, aber die gedrückte Stimmung bleibt. Falls das jedoch der Fall ist, gibt es immer tiefgreifendere Gründe dafür. Gegen den Winterblues wirst du hingegen mit den obigen Tipps bereits im Winter ankommen können und spätestens, wenn die Tage wieder länger werden, geht es auch mit der Stimmung bergauf. Letztendlich können wir dadurch den Wechsel der Jahreszeiten auch stets neu zu schätzen wissen. 

Falls du dich eine Zeit lang an diesen Tipps versucht hast und feststellst, dass deine Stimmung gedrückt bleibt, kann dir unser nachweislich wirksamer Online-Kurs Depression Prävention weiterhelfen. Innerhalb von 6 Wochen lernst du dort Strategien kennen, mit denen du depressiven Gefühlen vorbeugen und deine Stimmung nachhaltig verbessern kannst.

Artikel teilen:Share this:

Twitter Facebook LinkedIn
Möchtest du kostenfreie psychologische Unterstützung? Wir schicken dir alle Infos, die du jetzt brauchst.
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Autorin:
Victoria Bindrum Psychologin
  • Hinweis zu inklusiver Sprache

    Unser Ziel bei HelloBetter ist es, alle Menschen einzubeziehen und allen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich in unseren Inhalten wiederzufinden. Darum legen wir großen Wert auf eine inklusive Sprache. Wir nutzen weibliche, männliche und neutrale Formen und Formulierungen. Um eine möglichst bunte Vielfalt abzubilden, versuchen wir außerdem, in unserer Bildsprache eine große Diversität von Menschen zu zeigen.

    Damit Interessierte unsere Artikel möglichst leicht über die Internetsuche finden können, verzichten wir aus technischen Gründen derzeit noch auf die Nutzung von Satzzeichen einer geschlechtersensiblen Sprache – wie z. B. den Genderdoppelpunkt oder das Gendersternchen.

Unsere Artikel werden von Psycho­log­innen, Psycho­thera­peut­innen und Ärztinnen geschrieben und in einem mehrschrittigen Prozess geprüft. Wenn du mehr darüber erfahren willst, was uns beim Schreiben wichtig ist, dann lerne hier unser Autorenteam kennen.

Kostenfreie psychologische Soforthilfe auf Rezept

Einige unserer HelloBetter Therapieprogramme erhältst du jetzt schon kostenfrei auf Rezept. Lasse dir unsere Kurse einfach von deiner Ärztin oder deinem Psychotherapeuten verschreiben.