Zurück zur Übersicht

People Pleasing: Wenn andere immer an erster Stelle stehen

Für Jana fühlt sich „Nein” sagen an, als würde sie ihrer Familie den Rücken zukehren – selbst wenn sie bereits überlastet ist und keine Energie hat. Maria sagt regelmäßig bei sozialen Veranstaltungen zu, obwohl sie eigentlich dringend einen Abend nur für sich auf der Couch bräuchte. David verzichtet häufig darauf, seine eigenen Bedürfnisse zu äußern, da er die seines Partners Markus als wichtiger einschätzt und Streit in der Beziehung vermeiden möchte. 

Bei all diesen Beispielen handelt es sich um typische Verhaltensweisen eines People Pleasers. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff „People Pleasing”? Welche Ursachen stecken hinter diesem Verhalten und was kannst du tun, wenn du vermutest, selbst ein People Pleaser zu sein?

Was ist die Definition von People Pleasing?

Der englische Begriff People Pleasing beschreibt die Neigung, es ständig anderen Menschen (People) recht machen und ihnen gefallen zu wollen (Pleasing).

People Pleaser zeigen in der Regel ein Verhalten, bei dem sie ständig versuchen, die Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungen anderer zu erfüllen. Häufig stellen sie dabei ihre eigenen Interessen, inneren Werte und Grenzen zurück.

Wichtig ist aber, dass es sich beim People Pleasing nicht um eine psychische Erkrankung oder offizielle Diagnose handelt. Vielmehr beschreibt der Begriff ein psychologisches Phänomen, das mit bestimmten Charaktereigenschaften einhergeht. Wie bei allen psychologischen Phänomenen gehen wir davon aus, dass es sich aus einer Mischung aus Lernerfahrungen und von Geburt an mitgegebenen Anlagen entwickelt. 

Welche Anzeichen sind typisch für People Pleaser?

Was unterscheidet People Pleasing von normaler Hilfsbereitschaft, Vergebungsbereitschaft und Freude über die Anerkennung anderer? Das sind nämlich alles erst mal gute und schöne Eigenschaften. People Pleasing geht jedoch zusätzlich mit der permanenten Sorge darum einher, was andere wohl von einem denken. Ein People Pleaser beobachtet sein eigenes Verhalten ständig durch die Augen der anderen und passt das eigene Denken, Fühlen und Handeln daran an. Oder anders gesagt: Ein People Pleaser tut oder lässt Dinge, damit andere ihn oder sie mögen. 

Mögliche Anzeichen dafür, dass du zu People Pleasing neigst:

  • Es fällt dir schwer, „Nein” zu sagen, deshalb sagst du meistens „Ja” zu Einladungen, selbst wenn du vielleicht gar keine Lust oder Zeit dazu hast. Um abzusagen, musst du dir schon eine wirklich gute Ausrede einfallen lassen. 
  • Probleme und Unzufriedenheit werden von dir in der Regel nicht angesprochen, denn du möchtest Konflikte und Streit um jeden Preis vermeiden.  
  • Du äußerst deine eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Meinungen nur selten, denn die Wünsche und Bedürfnisse der anderen erscheinen dir viel wichtiger
  • Du gibst alles, um eine gute Mutter, ein guter Vater, eine gute Freundin oder ein guter Partner zu sein – auch dann noch, wenn du eigentlich völlig erschöpft bist und weder Zeit noch Energie übrig hast.
  • Du entschuldigst dich übermäßig oft und hast Schuldgefühle – selbst für die Dinge, die gar nicht von dir verschuldet wurden.

Welche negativen Folgen kann People Pleasing haben?

Es ist natürlich etwas Schönes, andere Menschen glücklich zu sehen. Doch die ständige Tendenz, niemandem auf die Füße treten und es anderen recht machen zu wollen, kann auch belasten. So kann es sein, dass du ständig über deine eigenen Grenzen gehst und dich selbst immer nur an zweite – oder eben achte – Stelle stellst. Du bekommst vielleicht deine eigenen Wünsche nicht erfüllt oder gemeinsame Projekte machen dir keinen Spaß, weil du immer nur die Aufgaben übernimmst, die andere nicht machen möchten. Vielleicht fühlst du Erschöpfung vom ständigen Mit-sich-Hadern oder dem schlechten Gewissen, jemanden enttäuscht zu haben. Vielleicht stauen sich Ärger und Frustration auf, weil du schon wieder um des lieben Friedens willen gemacht hast, was andere vermeintlich von dir erwarten. Oder du ziehst dich zurück, weil du schwierigen Situationen oder Konflikten aus dem Weg gehen möchtest. 

All das können Folgen von People Pleasing sein, die dir auf Dauer vermutlich nicht guttun. Es lohnt sich also, deinem eigenen Verhalten auf den Grund zu gehen und zu schauen, ob und an welcher Stelle du etwas verändern möchtest.

Gut zu wissen

Kann People Pleasing zu Burnout führen?

In manchen Fällen kann People Pleasing auch zu stärkerer psychischer Belastung führen. Menschen, die sich ständig bemühen, die Erwartungen anderer zu erfüllen, ihre eigenen Bedürfnisse vernachlässigen und Schwierigkeiten haben, Grenzen zu setzen, fühlen sich oft überlastet und gestresst. Dieser anhaltende Stress kann sich im Laufe der Zeit aufbauen und letztendlich sogar zu Burnout führen. Eine gezielte Unterstützung kann dir hier der Online-Therapiekurs HelloBetter Stress und Burnout bieten. Darin lernst du, mit deinen Problemen besser umzugehen, Grenzen zu setzen, dich zu entspannen und unangenehme Gefühle zu akzeptieren.

Welche Ursachen stecken hinter People Pleasing?

Es gibt nicht die eine Ursache, warum People Pleaser bestimmte Verhaltensweisen zeigen. Wir alle haben unsere persönliche Lebensgeschichte, die unsere Persönlichkeit und unseren Charakter geformt hat. Welche Erlebnisse aber möglicherweise die Charaktereigenschaften eines People Pleasers gefördert haben könnten, haben wir dir hier aufgelistet:

1Umgang mit Konflikten

Wenn du in der Kindheit und Jugend vielen Konflikten ausgesetzt warst, die nicht konstruktiv oder produktiv gelöst wurden, können sich Charakterzüge eines People Pleasers entwickeln. Was ist damit gemeint? Wenn du nicht gelernt hast, dass Konflikte auch positive Ergebnisse haben können – nämlich wenn sie zu Lösungen führen und es danach eine Versöhnung gibt – dann kann ein Konflikt für dich etwas Bedrohliches sein. Typischerweise entwickeln betroffene Personen manchmal den negativen Glaubenssatz, dass sie dafür verantwortlich sind, dass es anderen wieder gut geht. 

2Phasen negativer Erfahrungen

Eine oder einzelne Phasen mit starken negativen Erfahrungen, wie beispielsweise ein Jahr, in dem du Mobbing in der Schule erfahren hast, kann auch zu einem späteren People Pleasing führen. Betroffene können die Tendenz entwickeln, alles dafür zu tun, dass eine solche Katastrophe nie wieder vorkommt – indem sie zum Beispiel sich selbst immer an andere anpassen. 

3Persönlichkeitsfaktoren

Menschen, die besonders gewissenhaft oder perfektionistisch veranlagt sind, können auch Charakterzüge eines People Pleasers zeigen. Hierbei steckt gar nicht zwingend die Angst vor Ablehnung dahinter, sondern mehr das Bedürfnis, alles immer perfekt machen zu wollen und gestellte Anforderungen zu erfüllen. 

4Prägung der Familie

Du hast keine schwere Kindheit gehabt und fühlst dich trotzdem wie ein People Pleaser? Vielleicht ist es in deiner Familie einfach ganz normal gewesen, dass immer sehr viel der Fokus auf andere gelegt wurde. Eine oder mehrere wichtige Personen deiner Kindheit haben sich vielleicht wie ein People Pleaser verhalten und du hast dir dieses Verhalten von deinen Bezugspersonen abgeschaut. Und das war vielleicht in den ersten 15 Jahren deines Lebens auch gar kein Problem – schließlich haben sich alle so verhalten und somit sind auch deine Bedürfnisse nicht zu kurz gekommen. 

Ist People Pleasing immer ein Problem?

Damit kommen wir zu einem ganz wichtigen Punkt. People Pleasing muss nämlich nicht immer ein Problem sein. Menschen, die People Pleaser sind, zeigen dabei oft auch viele positive Charaktereigenschaften. Es sind nämlich häufig Personen, die sehr sensibel dafür sind, was um sie herum vorgeht. Wenn du durch die Welt gehst und dabei versuchst, es immer allen recht zu machen, lernst du dabei ganz automatisch „wie andere eigentlich ticken”. Du bist vielleicht sehr gut darin, Menschen zu lesen und zeigst eine hohe emotionale Intelligenz. Das sind Fähigkeiten, die andere Personen sich mit sehr viel Anstrengung antrainieren müssen. Häufig führen People Pleaser auch besonders gute, lange und enge Freundschaften. Sie haben es im beruflichen Kontext oft nicht so schwer anzukommen und Anschluss zu finden. Andere Menschen mögen sie häufig einfach gerne.

In vielen Situationen hat People Pleasing also Vorteile für dich und du darfst es durchaus als eine wichtige Ressource oder eine nützliche Fähigkeit ansehen.

Der Kontext entscheidet

Ob People Pleasing problematisch ist, hängt auch ganz stark vom Kontext ab. Wenn in einem Freundeskreis oder einer Familie eine Gruppe von People Pleasern aufeinandertrifft, hat nämlich oft keine dieser Personen ein Problem. Du bist nicht das Problem, weil du ein People Pleaser bist. Leidensdruck entsteht dann, wenn du dich in einem Umfeld befindest, in dem dein Verhalten nicht zu dem Verhalten anderer Menschen passt und deine Bedürfnisse dadurch zu kurz kommen. Die Frage ist also nicht, wie du deine Persönlichkeit komplett verändern kannst. Vielmehr geht es darum, neue Fähigkeiten zu entwickeln, die dir in solchen Situationen oder Kontexten, in denen etwas nicht zusammenpasst, helfen können, für dich einzustehen.

Was tun? Neue Erfahrungen schaffen

Hinter dem People Pleasing steht in den meisten Fällen die Angst vor Zurückweisung und/oder dem Verlust deiner sozialen Gruppe. Um diese tief liegende Angst Stück für Stück zu verändern, ist es wichtig, dass du neues Verhalten ausprobierst und gute, korrigierende Erfahrungen sammelst. Was wir damit sagen möchten, ist: Lerne „Nein” zu sagen, Grenzen zu setzen und deine Bedürfnisse zu kommunizieren. 

Einfacher gesagt als getan. Damit das wirklich klappt, gilt es, sich gut vorzubereiten. Ein neues Verhalten solltest du möglichst nicht das erste Mal in einer schwierigen Situation ausprobieren. Also was heißt das? Versuche nicht bis zum nächsten Streit zu warten, um das erste Mal „Nein” zu sagen. Suche dir lieber erst mal einfache Situationen, um zu üben. Dafür möchten wir dir zwei Möglichkeiten vorstellen:

1Mit Freund:innen üben

Übe mit Menschen, die dich wirklich gern haben und denen du wichtig bist. Und noch besser – übe erst mal mit Menschen, die du darauf vorbereitet hast. Sprich zum Beispiel mit einer guten Freundin und sag ihr: „Du, ich werde vielleicht in nächster Zeit häufiger mal absagen oder Nein sagen. Ich versuche zu lernen, mehr auf meine Bedürfnisse und Grenzen zu hören. Und bei dir traue ich mich das, weil ich weiß, dass unsere Freundschaft so gefestigt ist, dass sie das aushält.” Und ob du es glaubst oder nicht, deine Freundin wird das nicht nur aushalten, sie wird sich vermutlich sogar für dich freuen, wenn es klappt und du mal „Nein” sagst. 

2An unwichtigen Beziehungen üben

Eine weitere Möglichkeit ist es, dir für dich weniger wichtige Beziehungen auszusuchen. Genau dort zeigt sich nämlich besonders viel People Pleasing. Wie funktioniert das? Gemeint ist damit, zum Beispiel beim Friseur zuzugeben, wenn dir der neue Haarschnitt nicht gefällt und du dir noch etwas anderes wünschst. Oder im Restaurant mal etwas zurückgehen zu lassen, wenn du das falsche Gericht bekommen hast. Das kann sehr unangenehm sein, aber mit der Bedienung hast du keine Freundschaft, die in die Brüche gehen kann – also perfekt, um dein „Nein” zu üben.

Fazit: People Pleasing muss nichts Schlechtes sein

Freundlichkeit, Verträglichkeit, Empathie und Hilfsbereitschaft sind wichtige Eigenschaften, Werte und Stärken, von denen wir mehr in unserer Gesellschaft bräuchten. Das Ziel sollte deshalb nicht sein, sich diese Eigenschaften abzugewöhnen, sich stärker abzuhärten und sich gegen diejenigen abzuschotten, die Hilfe brauchen.

Wie wir gelernt haben, geht es nicht darum, sich selbst wichtiger zu nehmen als andere. Stattdessen geht es darum, sich selbst mit genau derselben Feinfühligkeit, Freundlichkeit und demselben Respekt zu begegnen, den du als People Pleaser auch anderen Menschen entgegenbringst.

Und damit tust du letztendlich auch den Menschen in deinem Umfeld einen Gefallen. Denn nur, wenn du bei dir selbst bist und gut für dich selbst einstehen kannst, hast du auch genügend Energie, um wirklich für andere da zu sein. Also eine Win-win-Situation!

Fühlst du dich überlastet und erschöpft? Dann bist du nicht allein. Erhalte mit einem kostenfreien Online-Therapiekurs schnelle Hilfe bei Stress.

Mehr Infos

Artikel teilen:Share this:

Twitter Facebook LinkedIn
Hole dir jetzt dein kostenloses E-Book und stärke deine psychische Gesundheit. Direkt per Mail:

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Mit dem Absenden deiner E-Mail-Adresse, stimmst du der dafür notwendigen Verarbeitung deiner Daten zu. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Hole dir jetzt dein kostenloses E-Book!
Stärke deine psychische Gesundheit Schritt für Schritt in 9 Kapiteln. Direkt per Mail in dein Postfach.

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Schließen
  • Quellennachweis
    1. Svoboda, E. (2008). Field Guide to the People-Pleaser: May I Serve as Your Doormat? Psychology Today. abgerufen von: https://www.psychologytoday.com/intl/articles/200805/field-guide-the-people-pleaser-may-i-serve-your-doormat
    2. Bossmann, U. (2023). People Pleasing: Raus aus der Harmoniefalle und weg mit dem schlechten Gewissen. Beltz-Verlag, Weinheim.
    3. Haghiri, S. & Fiebiger, V. (Moderator). (Juni 2023). People Pleasing (Live mit Friedl Achten) I Warum wir es immer allen recht machen wollen [Audio-Podcast]. In Die Lösung – der Psychologie Podcast. BR Plus. https://open.spotify.com/episode/4Illklgbt8J1fzFgc6Av6J?si=889e5674b7274670 
  • Hinweis zu inklusiver Sprache

    Unser Ziel bei HelloBetter ist es, alle Menschen einzubeziehen und allen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich in unseren Inhalten wiederzufinden. Darum legen wir großen Wert auf eine inklusive Sprache. Wir nutzen weibliche, männliche und neutrale Formen und Formulierungen. Um eine möglichst bunte Vielfalt abzubilden, versuchen wir außerdem, in unserer Bildsprache eine große Diversität von Menschen zu zeigen.

    Damit Interessierte unsere Artikel möglichst leicht über die Internetsuche finden können, verzichten wir aus technischen Gründen derzeit noch auf die Nutzung von Satzzeichen einer geschlechtersensiblen Sprache – wie z. B. den Genderdoppelpunkt oder das Gendersternchen.

Unsere Artikel werden von Psycho­log­innen, Psycho­thera­peut­innen und Ärztinnen geschrieben und in einem mehrschrittigen Prozess geprüft. Wenn du mehr darüber erfahren willst, was uns beim Schreiben wichtig ist, dann lerne hier unser Autorenteam kennen.

Kostenfreie psychologische Soforthilfe auf Rezept

Einige unserer HelloBetter Therapieprogramme erhältst du jetzt schon kostenfrei auf Rezept. Lasse dir unsere Kurse einfach von deiner Ärztin oder deinem Psychotherapeuten verschreiben.